Die Dr. Werner Jackstädt-Stiftung unterstützt das Projekt „Wir starten gleich – Kein Kind ohne Schulranzen“ des Tatort-Vereins in Wuppertal

 

Wie bereits im Vorjahr unterstützt die Dr. Werner Jackstädt-Stiftung auch in 2018 wieder das Projekt „Wir starten gleich – Kein Kind ohne Schulranzen“ des Tatort-Vereins in Wuppertal. Insgesamt hat die Stiftung das Projekt mit € 7.000,00 finanziell gefördert. Mit der Unterstützung der Stiftung konnte der Bedarf an Schulranzen für Erstklässler aus bedürftigen Familien in Wuppertal in 2017 und 2018 voll gedeckt werden.

Ziel des Projektes ist es, Kindern finanziell schwacher Familien ein gutes Selbstwertgefühl bei der Einschulung zu geben. Hierfür ist eine materiell gleichwertige Ausstattung besonders wichtig, um eine ansonsten drohende Stigmatisierung unter den Erstklässlern zu vermeiden. Deshalb stellt der Verein bedürftigen Kindern wertige Schulranzen Sets mit voller Ausstattung zur Verfügung. Die Ermittlung des Bedarfs erfolgt direkt in den Kitas durch die Erzieherinnen. Die Verteilung der Schulranzen an die Eltern erfolgt in den Kitas ohne Beisein der Kinder. Die Kinder sollen so in dem Glauben belassen werden, dass der Ranzen ein Geschenk der Eltern ist.

Der Verein Tatort-Straßen der Welt e.V. wurde 1998 von den prominenten Tatort-Schauspielern Klaus J. Behrendt und Dietmar Bär gegründet. Im Jahr 2004 kam der Tatort-Schauspieler und Arzt Joe Bausch zum Verein hinzu. Aufgabe des Vereins ist die soziale Hilfestellung und die Förderung der Kinder- und Jugendhilfe insbesondere in Entwicklungsländern.

Im Jahr 2012 startete der Tatort-Verein das Projekt „Wir starten gleich – Kein Kind ohne Schulranzen“. Schirmherr des Projektes ist der Wuppertaler Oberbürgermeister Andreas Mucke. Der Leiter des Projektes in Wuppertal, Herr Holger Poensgen, bedankte sich zusammen mit Joe Bausch für die Unterstützung der Stiftung.